saluz.com

 

 

 
 
Wo immer wir sind, was immer wir tun, hier informieren wir Sie:
saluz.com

Aufwärts mit Wetzikon (AMW)

Hier finden Sie Anregungen, Lob und Kritik und manchmal auch ganz neue Ideen, immer Wetzikon betreffend und getragen
von der Vision, dass es stetig Aufwärts mit Wetzikon gehen soll.

 

AMW V2

Wenn Brandgeruch die Kälte verdrängt

Das Gratisblatt „regio“, das in unserer Gemeinde an jedem Donnerstag im Briefkasten liegt, stellt regelmässig die Frage „Heute schon gelacht?“. Die Leserschaft wird damit aufgefordert, der Redaktion den eigenen Lieblingswitz zur Publikation zu überlassen. Das zeitigt manchmal amüsante und manchmal peinliche Resultate. In der einen oder anderen Art ist bisher aber immer ein Text erschienen. Trotzdem frage ich mich, wie die Redaktion auf das Ausbleiben von Vorschlägen reagieren könnte. Ich hätte sogar eine Idee. Der offenbar korrektorlose Zürcher Oberländer ist der beste Witzlieferant. Seine Pointen versteht man allerdings nur, wenn man der deutschen Sprache mächtig ist. Obwohl man in einer einzigen Ausgabe der regionalen Tageszeitung viel Verwertbares findet, möchte ich mich heute mit diesem Beispiel begnügen:

ZOL

Bestimmt wollte uns die Schreiberin darüber informieren, dass der beissende Brandgeruch vom Vortag durch die Kälte verdrängt worden sei. So etwas geht aber schief, wenn man das Deklinieren nicht beherrscht.

Das Inventar der Sprachfinessen der ZOL-Redaktion wird laufend ergänzt und immer exquisiter. Die Journalistin darf trotzdem stolz sein. Sie hat uns schliesslich eine neue Erkenntnis vermittelt. Wenn sogar beissender Brandgeruch die Kälte verdrängt, wissen wir jetzt wenigstens, warum es jeweils am 1. August so warm ist.

Haben Sie heute schon gelacht, oder soll ich Ihnen jetzt noch den Unterschied zwischen einem Nadelöhr und einem Kilchör erklären…?

Lex specialis für „saudumm“

Die Bundesverfassung würde ich am liebsten mit einem „Schreibschutz“ versehen, weil sie Bestand haben und schlank bleiben soll. Auch unnötiges Herumdoktern an bewährten Gesetzen halte ich nicht für opportun. Echten Revisionsbedarf erkenne ich trotzdem, und den gibt es in vielen Bereichen. Bei der Rassismusstrafnorm habe ich ihn allerdings bei deren Einführung und auch jetzt nicht gesehen.

BundesverfassungDass die Strafnormen zum Schutz bestimmter Menschengruppen doch erweitert werden, nehme ich zur Kenntnis. Mit meiner Stimme habe ich dazu aber nichts beigetragen. Weil für mich Menschen einfach Menschen sind, mag ich sie nicht in Kategorien unterteilen. Es sollen, wie dies bereits in der Präambel zur Bundesverfassung festgehalten wird, alle gegenseitige Rücksichtnahme pflegen und in Achtung ihrer Vielfalt in Einheit leben. Wenn man Art. 7 und Art. 8 Ziff. 2 der Bundesverfassung ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt hätte, wäre keine Gesetzeserweiterung nötig gewesen. Mit der nun beschlossenen Änderung kann ich trotzdem leben. Sie akzentuiert ja etwas, das für mich immer selbstverständlich gewesen ist und es auch bleiben wird.

Wenn in Zukunft jedoch auch für Träger weisser Socken, für Hobbyfischer und Briefmarkensammler spezielle Gesetzesbestimmungen verlangt und die Gesetze mit noch mehr Spezialitäten überladen werden, dann soll es gesetzliche Sonderbestimmungen auch für den umgekehrten Fall geben. Ich möchte nämlich das Recht haben, einen Saudummen als Saudummen bezeichnen zu dürfen. Basierend auf einer klaren Rechtsgrundlage würde ich den Titel gerade heute wieder einmal sehr gerne vergeben.

Der Sabine genannte Sturm versetzt viele von uns in Aufregung. Man sorgt sich um Mensch und Tier und auch um Sachwerte. Daher saugt man neue Informationen förmlich auf, darauf hoffend, dass alles glimpflich abläuft und bald beendet ist. Allein deshalb habe ich mich auch in die Informationen auf der ZOL-Seite vertieft und mich dabei masslos geärgert. Ein nicht nur in der Fasnachtszeit Narrenfreiheit geniessender Schreiberling hat in seinen mehr als schlichten Texten skrupellos gewitzelt und die dümmsten Pointen gesetzt. Man konnte - bzw. musste - zum Beispiel lesen, dass sich ein als „Immobilien-Mogul“ bezeichneter und sogar namentlich genannter Unternehmer bestimmt gefreut habe, weil das Baugespann eines Konkurrenten bei der „Trompete“ auf die Bahnhofstrasse „gekracht“ sei. Mittlerweile ist die entsprechende Textpassage wieder etwas korrigiert worden. Vermutlich hat eine des Denkens fähige Person interveniert, damit der verunglimpfende Blödsinn nicht auch noch im gedruckten Zürcher Oberländer landet. In der Erinnerung bleibt die Fehlleistung des für solcherlei Missgriffe berüchtigten „Journalisten“ trotzdem haften.

Ich plädiere daher jetzt doch für einen weiteren Ausbau der Antirassismusgesetzgebung. Es braucht noch eine weitere Spezialregelung, die mehr Rechtssicherheit bringen soll. In Zukunft muss es nämlich möglich sein, dass man Saudumme ungestraft als saudumm bezeichnen darf. Dank der Lokalpresse liessen sich Titelträger schon in Wetzikon finden…

Wenn der Goldhamster nicht goldig ist

Kürzlich habe ich amüsiert vernommen, dass eine amtierende Wetziker Stadträtin Goldhamster genannt wird. Da im männerdominierten Stadtrat nur eine einzige Frau sitzt, weiss ich natürlich, wer gemeint ist. Die Bezeichnung lässt sich trotzdem nicht auf Anhieb erklären. Ich halte die Dame jedenfalls nicht für goldig. Eine hamsternde Stadträtin kann ich mir jedoch vorstellen. Man hat mir aber gesagt, dass die seltsame Bezeichnung rein optische Gründe habe. Das erscheint nachvollziehbar.

Der Person mit dem speziellen Kosenamen wird eine grosse Aufmerksamkeit zuteil. Darüber kann man nur froh sein. Das lässt sich mit dem Zürcher Oberländer vom 23. Januar 2020 belegen. Unter dem Titel Stadtrat kürzt der Baukommission die Kompetenzen“ berichtet die Lokalzeitung über den neusten Husarenstreich des nach Allmacht strebenden Stadtrates. Nach Meinung der Tierli-Stadträtin wird die Machtkonzentration mit keinen Interessenkonflikten verbunden sein, obwohl der selbstherrliche Stadtpräsident in Zukunft über Baugesuche seiner Konkurrenten mitbestimmen darf. Offenbar soll Stadträtin Susanne Sieber, die liebevoll Goldhamster Genannte, gegenüber dem Oberländer etwa folgende Aussagen gemacht haben:

Die Zusammensetzung des Planungsausschusses bestimmt sich nach den Funktionen. Ruedi Rüfenacht vertritt die Rolle des Stadtpräsidenten im Planungsausschuss. Dies ist aufgrund der politischen Tragweite der Geschäfte wichtig. Ein Interessenkonflikt besteht daher nicht, zumal die Ausstandsregeln uneingeschränkt eingehalten werden.

Der letzte Satz der vorstehend zitierten Ausführungen von Susanne Sieber ist brisant. Man kann ihn auf zwei Arten interpretieren. Die Schlussfolgerung wird auf jeden Fall negativ sein. Entweder fehlt Susanne Sieber das nötige Wissen oder die Frau ist bewusst unaufrichtig. Für das Erstere spricht der Leistungsausweis der amtierenden Stadträtin und für das Zweite die im Stadtrat herrschende Klüngelei.

Wenn ich, vielleicht etwas gar naiv, voraussetze, dass eine amtierende Stadträtin das kantonale Verwaltungsrechtspflegegesetz (VRG) und damit auch § 5 kennt, dann muss Unaufrichtigkeit im Spiel sein. Dass Bauunternehmer Rüfenacht nicht über Projekte seiner Konkurrenten befinden wird, lässt sich mit den entsprechenden Bestimmungen nämlich nur ungenügend durchsetzen. Zudem können die rüfenachthörigen Mitglieder des Planungsausschusses in einem Zweifelsfall immer noch entscheiden, der Stadtpräsident sei nicht ausstandspflichtig. Dass meine Feststellung stimmt, beweise ich mit diesem Screenshot:

Ausstand

Es wird Zeit, dass der Stadtrat endlich in die Schranken gewiesen wird. Das kann allenfalls über eine Limitierung seiner Kompetenzen geschehen. Daher darf man auch der vom Stadtrat angestrebten Teilrevision der Gemeindeordnung nicht vorbehaltlos zustimmen, denn damit würde der Schaden nur noch vergrössert. Eine Teilrevision der Gemeindeordnung halte ich allerdings trotzdem für sinnvoll. Sie muss die Rechte des Parlaments und der Stimmberechtigten stärken und für die Zukunft solche Spiele wie mit dem Planungsausschuss verhindern.

Mit meinen vorstehenden Ausführungen habe ich mich vom Goldhamster-Thema ziemlich entfernt. Ich will aber doch noch darauf zurückkommen, weil mir eben selbst eine mögliche Erklärung für die tierische Benennung unserer derzeit einzigen Stadträtin einfällt. Vielleicht ist die Bezeichnung ja von einem Hamsterrad abgeleitet. Das sind die Dinger, in denen man trotz heftigem Strampeln nicht vom Fleck kommt, weil sich alles im Kreis dreht.


Kontakt

www.saluz.com

c/o Katharina + Peter-Jürg Saluz-Gsell

Frohbergstrasse 80a

CH-8620 Wetzikon ZH

E-Mail: info@saluz.com