saluz.com

 

 

 
 
Wo immer wir sind, was immer wir tun, hier informieren wir Sie:
saluz.com

Aufwärts mit Wetzikon (AMW)

Hier finden Sie Anregungen, Lob und Kritik und manchmal auch ganz neue Ideen, immer Wetzikon betreffend und getragen
von der Vision, dass es stetig Aufwärts mit Wetzikon gehen soll.

 

AMW V2

Steuer(alb)träume

Die SP Wetzikon möchte, dass die finanziell Unversehrten einen Covid-Beitrag leisten. Das kann ich voll und ganz unterschreiben. Meine Familie hat dafür sogar einen für uns praktikablen Modus gefunden. Das Steuerthema erfordert aber eine differenziertere Betrachtungsweise, und in diesem Punkt kann ich der lokalen SP nicht folgen.

Wenn man beim grosszügigen Geldausgeben mit den Wölfen heult und anschliessend dem Stadtrat Sparsamkeit attestiert, ist das schon merkwürdig. Die desolate Finanzlage der Stadt ist nicht erst durch Covid entstanden. Den Schaden hat der Stadtrat gemeinsam mit dem willfährigen Parlament längst vor der Pandemie angerichtet. Durch Corona und das teilweise unüberlegte Handeln der Stadtregierung ist er allerdings noch grösser geworden. Die Öffentlichkeit wird aber nie erfahren, was für die effektlose Gutschein-App investiert worden ist. Auch die Kosten für die offenbar notwendige externe Finanzberatung würde der Stadtrat wohl am liebsten für sich behalten. Externe Gutachten, so teuer sie auch sind, leistet man sich schliesslich gerne. Als Stimmbürger und Steuerzahler frage ich mich aber immer öfter, wo denn überhaupt in Stadtrat und Verwaltung noch Expertise vorhanden ist.

Ich will an dieser Stelle kein Inventar der Fehlausgaben präsentieren, denn das wäre mit einem viel zu grossen Adrenalinausstoss verbunden. Ein einprägsames Beispiel möchte ich aber nicht unterschlagen: Die kaum frequentierte „Herberge“ bei den Sportanlagen. Das Thema ist besonders aktuell, da sich der Grosse Gemeinderat mit dem Finanzfiasko an seiner nächsten Sitzung befassen wird. Ich habe seinerzeit zum Kreis derjenigen Personen gehört, die vor der gigantischen Fehlinvestition gewarnt und eine Pleite vorausgesagt haben. Es bestätigt meine damalige Einschätzung und schmerzt trotzdem, was bei der Beantwortung eines Postulats verhandelt wird. Wer schon alles vergessen hat, kann die Gruselgeschichte hier nachlesen.

Ob der Steuersatz erhöht oder wie bisher belassen wird, zeigt sich an der nächsten Parlamentssitzung. Man sollte den darüber entscheidenden Damen und Herren dann folgende Grundsätze in Erinnerung rufen:

Eine gute Steuerpolitik basiert auf Verlässlichkeit und Kalkulierbarkeit. Das bedingt, dass der Steuersatz über eine möglichst lange Zeit konstant bleibt. Die Euphorie der Steuersenker und die Panikreaktionen der Steuererhöher sind daher unerwünscht.

Den Satz „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not.“ sollten sich alle Politiker verinnerlichen. Man muss einen Schaden nämlich nur beheben, wenn man ihn vorher anrichtet.

Eine verantwortungsvolle Finanzpolitik verlangt nach Weitsicht. Man hätte schon vor Jahren erkennen sollen, was sich Wetzikon leisten muss, kann oder nicht leisten darf. Die unrentable Herberge und die radarüberwachte Super-Rutschbahn in der Badi Meierwies samt den damit verbundenen Folgekosten zeugen auf jeden Fall nicht von finanzpolitischem Verantwortungsbewusstsein. Dass das leider keine Einzelfälle sind, kann übrigens niemand bestreiten.

Für den künftigen Steuersatz gebe ich keine Empfehlung ab. Ich hoffe aber noch immer, allerdings schon unendlich lange, dass beim Stadtrat und auch beim Parlament endlich die Vernunft einkehrt. Hoffentlich wird jetzt aber nicht wieder ein externes Gutachten in Auftrag gegeben. Das Wort Vernunft können schliesslich auch die grössten Laien im Stadthaus ohne teure Fachberatung definieren.

Verquerdenker

Heute frage ich mich wirklich, was uns noch alles widerfahren muss. Die Wirrköpfe, die das Referendum gegen das Pandemie-Notrecht ergreifen wollen, stehen maskenlos beim stark frequentierten Eingang zum Oberland Märt und neben der vorgelagerten Bushaltestelle. Sie verteilen Prospekte, diskutieren und werben um Unterschriften, ohne sich um die Abstandsvorschriften zu kümmern. Damit zeigen sie, wie skrupellos sie sind und wie wenig sie auf die Gesundheit der denkenden Mehrheit unserer Bevölkerung Rücksicht nehmen.

 

Saluz Verquerdenker

 

Wenn ich lese „Der Souverän erhebt sich gegen die Pandemiewillkür!“ frage ich mich, wer dieser Souverän sein soll. Eine militante und einsichtslose Minorität darf diese Bezeichnung doch sicher nicht für ihre Gefolgschaft in Anspruch nehmen. Als souveräner Schweizer möchte ich jedenfalls nicht zu einer dermassen verantwortungslosen Sippe zählen.

Dass ich

Wirrkopf Referendum

 

werde, steht fest. Hoffentlich kommt es nicht zustande. Der Kampf der Unterschriftenverweigerer gegen die Maskenverweigerer und Corona-Leugner ist lanciert. Wir sollten ihn gewinnen, damit die gesundheitlichen und die wirtschaftlichen Schäden nicht ins Uferlose anwachsen.

 

 

Die Wiederwahl mit Geschenken sichern

In meinem Umfeld hat man schon vor Jahren das Hohelied der antizyklischen Finanzpolitik gesungen. Ich halte vieles an dieser alten Theorie noch immer für richtig. Alles, was dem Werterhalt oder sogar der Wertsteigerung ihres Besitzes dient, soll eine Gemeinde in schwierigen Zeiten realisieren. Das ist ganz besonders in Zeiten mit billigem Geld angezeigt. Antizyklisches Taktieren mit Wunsch- und Luxusbedarf halte ich aber nicht für angebracht.

Mama

Wenn die Sportanlagen Meierwiesen nach der sündhaft teuren, radarkontrollierten Super-Rutschbahn in der Badi jetzt noch ein weiteres Fussballfeld bekommen sollen, verstehe ich die Welt nicht mehr. Den Stadtrat und besonders den zuständigen Ressortvorstand begreife ich allerdings schon. Er bereitet sich frühzeitig auf die nächsten Erneuerungswahlen vor und erfüllt daher - koste, was es wolle - die grossen Wünsche seiner möglichen Wählerschaft. Knausrig bis kleinlich ist er nur gegenüber jenen Leuten, die ihn mit guten Gründen nie gewählt haben und nie wählen werden. Dafür, dass die Begünstigungspolitik aufgeht, sorgt ja sicher die willfährige, kritiklose und obrigkeitshörige Parlamentsmehrheit. Von der desolaten Wetziker Finanzlage spricht man ohnehin nicht.


Kontakt

www.saluz.com

c/o Katharina + Peter-Jürg Saluz-Gsell

Frohbergstrasse 80a

CH-8620 Wetzikon ZH

E-Mail: info@saluz.com