saluz.com

 

 

 
 
Wo immer wir sind, was immer wir tun, hier informieren wir Sie:
saluz.com

SALUZER Der BLOG

Schreiben, was wir denken - unabhängig und unbeeinflusst. Das wollen wir. Unsere Texte werden kritisch, politisch, besinnlich und kulturell geprägt sein und immer wieder durch etwas Neues, nicht selten auch Amüsantes, ergänzt werden. Kommentare und Textbeiträge nehmen wir jederzeit gerne entgegen. Sie werden von uns wahlweise veröffentlicht oder als Anregung verstanden.

 

SALUZER Der BLOG Final

 

Wenn es den Menschen zu gut geht

Wohlstand und Sicherheit müssten eigentlich zufrieden und glücklich stimmen. So denkt man zumindest, und oft trifft das ja auch zu. Doch Sicherheit ist nie absolut und überdies ein trügerisches Gefühl. Das zeigt sich am deutlichsten, wenn es den Menschen besonders gut geht. Als ob sie ihr Glück nicht aushielten, suchen manche von ihnen das Ungewisse, die Gefahr. Sie sehen darin eine Herausforderung, eine prickelnde Abwechslung zum geordneten Alltag. Freiwillig und ohne Not gehen sie unkalkulierbare Risiken ein, setzen ihr Leben und ihre Gesundheit und auch das Leben anderer aufs Spiel. Bewusst oder unbewusst, auf jeden Fall gedankenlos und bar jeder Vernunft. Sie tun es wider ihr eigenes besseres Wissen, weil sie Negatives gezielt aus ihrem Denken ausblenden. Dagegen scheint kein Kraut gewachsen, kein Mittel wirksam genug zu sein. Unbedachtheit wird zur Überzeugung und zum Lebensmodell. Angst und Sorgen hat ihrer Meinung nach nur, wer sie sich macht. An diesem Punkt gibt es nichts mehr zu toppen, deshalb bleibt nur noch der Sprung in die Tiefe. Doch einige glauben, sogar das zu überleben…

 

Blog Illustration

Antworten statt fordern

Ich mache mir nichts vor. Die aus der Erderwärmung resultierenden Folgen sind in zunehmendem Masse gravierend und erfordern deshalb ein schnelles Umdenken auf allen Ebenen unseres Daseins. Zu wenig wurde bisher getan, zu wenig konkret sind die Ideen, um die fatale Entwicklung zu stoppen oder auch nur zu verlangsamen. Es fehlt an Entschlossenheit und Bereitschaft zu echter Veränderung. Die Aktionen und sogar der zivile Ungehorsam der jungen Klimakämpfenden müssten da eigentlich zuversichtlich stimmen. Endlich tut sich etwas…! Doch die Art und Weise, wie die in Sicherheit und Wohlstand aufgewachsene Jugend ihren Kampf zelebriert, bewirkt gemischte Gefühle. Neben der Überzeugung, dass etwas passieren muss, macht sich ein schwer beschreibbares Unbehagen bemerkbar. Laut und militant wird gefordert und kritisiert und die für den Klimanotstand Verantwortlichen und Mitschuldigen werden schonungslos an den Pranger gestellt. Der Fokus ist sicher nicht falsch, aber zu konzentriert, zu kompromisslos einspurig und einseitig ausgerichtet. Unklar, ob an sämtliche Konsequenzen gedacht und die grossen Zusammenhänge genügend berücksichtigt wurden. Man fragt sich, zu welchen Eingeständnissen und Opfern denn die Kämpfenden selber bereit sind. Verzichten sie aufs Autofahren? Verzichten sie auf Fernreisen? Sind sie bereit, ein Leben in Bescheidenheit und ohne bislang selbstverständliche Annehmlichkeiten zu führen? Die Antworten interessieren und wären wichtig.

 

Megaphon

De Coubertin sieht es ja nicht

Olympische Spiele müsste es meinetwegen nicht geben. Ich kann dazu nichts beitragen und interessiere mich nur mässig für die Wettkämpfe. Trotzdem freue ich mich an den Resultaten, die sich in Gold, Silber und Bronzemed niederschlagen. Unberechtigterweise empfinde ich sogar Stolz, wenn die Schweizer Hymne ertönt und die Schweizer Fahne gehisst wird. Meine Unsportlichkeit manifestiert sich aber dann, wenn mich ein Misserfolg freut. Das ist eben wieder einmal passiert. Ein mir und vielen Menschen äusserst unsympathischer Sportler mit ebensolcher Entourage hat sein Ziel verfehlt. Die von ihm avisierte Goldmedaille wird seine Sportlerbrust nicht zieren. Auch Silber und Bronze konnte er nicht erringen. Dass die Medaillen anderen Athleten umgehängt werden, geniesse ich sehr, obwohl bei der entsprechenden Ehrung nicht die Schweizer Hymne ertönt.

Denken Sie jetzt nicht schlecht von mir. So bin ich eben. Nehmen Sie es doch einfach sportlich…


Kontakt

www.saluz.com

c/o Katharina + Peter-Jürg Saluz-Gsell

Frohbergstrasse 80a

CH-8620 Wetzikon ZH

E-Mail: info@saluz.com